Biotopia Display

Wunderkammer neu gedacht
BIOTOPIA EAT-Festival Display (Foto: Verena Hägler)

Wie unterschiedlich blicken Wissenschaftler*innen, Designer*innen, Künstler*innen, Unternehmer*innen oder Aktivist*innen auf einzelne Themenbereiche? Welche Fragen formulieren sie und zu welchen Antworten führen ihre jeweiligen Perspektiven und Herangehensweisen? Zu welchen Ideen und Ansätzen inspiriert eine Betrachtung losgelöst von Kategorien und Disziplinen?

Angelehnt an das Prinzip einer Wunderkammer versammelte das von UnDesignUnit in dem für das BIOTOPIA Hautnah-Fest (2018) und das BIOTOPIA EAT-Festival (2019) konzipierte BIOTOPIA-Display Materialien aus der Natur, Präparate, Artefakte, Designobjekte, Fotografien und Videos. Mit diesen ausgewählten Exponaten gab es Orientierung zu den vielseitigen Angeboten des Festivals, weckte Neugierde und inspirierte zu eigenen Überlegungen und Fragestellungen, denen die Besucher*innen im interaktiven Austausch mit den Festival-Beitragenden nachgehen konnten.

 

EAT-Festival Display mit Exponaten von:

Markéta Dolejšová (Food Tarot-Karten), Zohar Messeca-Fara und Yair Reshef, (Essbarer Elektro-Lolli), Denisa Kera & Markéta Dolejšová (Genetischer Code für DNA-basiertes Menü), Sophia Schullan & Anina Vollbach (Cracking Habits), Next Nature Network (The In Vitro Meat Cookbook), Julia Schwarz (Unseen Edible), Carolien Niebling (The Sausage of the Future), Bäcker Neulinger (BIOTOPIA Insektenbreze), Inbar Zanir (Leder Scoops), SNSB-Zoologische Staatsammlung München (Insektenkasten, Haifischflossen), SNSB-Bayerische Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (Bayerische Elefantenzähne), MMN/BIOTOPIA (Eisvogel-Präparat), SNSB-Botanischer Garten München-Nymphenburg (fleischfressende Kannenpflanze), Tanja Krakowski & Lea Brumsack (Culinary Misfits im Glas), Johnny Drain (laktofermentiertes Gemüse), Cosa Studio (Brotmaske), Bionicum Nürnberg (Nashorndung), Anastasia Meid & Magdalena Skala (Objekte aus Eierschalen und Scoby), Martí Guixé (I-cakes), Agrilution (Saatmatten), Maurice Maggi (essbare Wildkräuter), Jessica Guy & Emily Whyman (Tomatenpflanze im Glas), Julian Chollet/Gesellschaft für mikroBIOMIK (Bodenproben), Global Crop Diversity Trust (Saatenbank Spitzbergen), Ökologisches Bildungszentrum München (Bohnensamen), Erzbischöfliche Maria-Ward-Realschule (Honigwabe)

Fotos: Verena Hägler

›Unseen Edible‹ von Julia Schwarz
›Genetischer Code als Grundlage für ein DNA-basiertes Menü‹ von Markéta Dolejšová und Denisa Kera
BIOTOPIA HAUTNAH – Zentrales Festival Display (Foto: Andreas Heddergott)

Hautnah-Festival Display mit Exponaten von:

Bionicum Nürnberg (Bionik memory game), Hochschule für Angewandte Wissenschaften München/ Fakultät Design (material samples), Suzanne Lee/Modern Meadow (ZOA leather), Julia Lohmann (Department of Seaweed), Material Stories (Piñatex® ananas leather et.al.), Liz Ciokajlo & Officina Corpuscoli/Maurizio Montalti (MarsBoot), Fiorenzo Omenetto/Tufts University Living Materials Silklab (Lachesis Series: Interactive Surfaces), Veronica Ranner (Polyphonic Futures), Studio Blond & Bieber (Algaemy), SNSB-Zoologische Staatsammlung München (butterfly collection, snake skins), Otilia Vlad (hat from the collection »Frozen«), Bolt Threads (spidersilk tie), Deutsche Meisterschule für Mode (hortus conclusus/secret garden insect), Museum Mensch und Natur (plant fibres), Mogu (mycelium-acoustic panel), Universität Bayreuth (spidersilk nano fibres)

 

›Algaemy‹, bedruckter Stoff von Blond und Bieber, gegerbter Kuhmagen
›Polyphonic Futures‹ von Veronica Ranner
Algenmaske des Department of Seaweed/Julia Lohmann